Termine und Events

ADAC Kart Masters
17. - 18.05.2014 Hahn
21. - 22.06.2014 Ampfing
02. - 03.08.2014 Kerpen
06. - 07.09.2014 Oschersleben
27. - 28.09.2014 Wackersdorf
ROTAX MAX Challenge
20.04.2014 Kerpen
18.05.2014 Oppenrod
15.06.2014 Ampfing
06.07.2014 Wittgenborn
03.08.2014 Wackersdorf
14.09.2014 Hahn
Rhein Main Kart Cup
29. - 30.03.2014 Liedolsheim
03. - 04.05.2014 Oppenrod
30. - 31.05.2014 Wackersdorf
26. - 27.07.2014 Wittgenborn
06. - 07.09.2014 Hahn
Deutsche Kart Meisterschaft
02. - 04.05.2014 Ampfing
27. - 29.06.2014 Wackersdorf
15. - 17.08.2014 Oschersleben
12. - 14.09.2014 Kerpen
03. - 05.10.2014 Genk (B)
KCT-DSW Pokal
04.-05.04.2014 Liedolsheim
09.-10.05.2014 Hahn
06.-07.06.2014 Wittgenborn
04.-05.07.2014 Schaafheim
18.-19.07.2014 Oppenrod
19.-20.09.2014 Hahn
Team Test
01. - 05.03.2014 Italien

In der Klasse Rotax Mini Max stellte Nico Sobot sein Maranello Kart nach dem Zeittraining auf den zweiten Rang, dicht gefolgt von Teamkollege Nico Frank auf Rang drei. Im Prefinale lieferten sich die beiden Nees Racing Piloten einen packenden Zweikampf um den dritten Rang, den Nico Sobot für sich entscheiden konnte. Nico Frank beendete das Prefinale direkt dahinter auf Position vier. Im Finale verlor Nico Sobot wie auch Nico Frank einige Positionen in der Anfangsphase des Rennens. Bis zum Fall der Zielflagge nahm Nico Sobot Rang vier und Nico Frank den siebten Rang ein.

Bei den Rotax Junior Cup Piloten sicherte sich Bastian Benz im Zeittraining der Junioren die vierte Position, Teamkollege Marc Bube fuhr die achtschnellste Zeit. Während den vierzehn Rennrunden im Prefinale fuhren die beiden Maranello Piloten sehr gute Rundenzeiten und beendeten den Lauf auf Rang drei und vier. In der ersten Runde des Finals kam es in der Führungsgruppe zu einigen Rangeleien in denen Marc verwickelt war, sich sein Kart beschädigte und mit stumpfen Waffen das Rennen fertig fuhr. Bastian hingegen lieferte sich das ganze Rennen über einen tollen Zweikampf um die Führungsposition und beendete das Finale auf der guten zweiten Position.

Insgesamt vier Piloten schickte der Maranello Importeur in der Rotax Max Cup Klasse an den Start. Im Zeittraining sicherte sich Dennis Kohl Position sechs, Florian Breitenbach die achtzehnte, Philipp Hummel mit Problemen die zwanzigste und Oliver Breitenbach belegte Position neunundzwanzig. Das Prefinale war mehr ein Autoscooter fahren als Professioneller Rennsport, wobei alle Nees Racing Piloten nicht unverschont blieben. Am Ende des Laufes belegte Dennis Position vierzehn, Philipp die sechzehnte, Oliver die dreiundzwanzigste Position und Florian wurde fünfundzwanzigster. Im Finale drehte Dennis noch einmal richtig auf, fuhr konstant schnelle Rundenzeiten und beendete das Rennen auf der fünften Position. Florian machte ebenfalls Position gut und sah auf Position fünfzehn die Zielflagge. Oliver fuhr immer schnellere Rundenzeiten und beendete das Rennen auf Position einundzwanzig. Pech hingegen hatte Philipp, der auf dem Weg nach vorne durch eine gerissene Kette sein Kart auf Position zehn abstellen musste.

In der Klasse DD2 World schickte man wieder Jannik Jendrzejzyk an den Start. Das Zeittraining des Feldes mit den stärksten Piloten beendete der Maranello Pilot auf Rang siebzehn. Im Prefinale startete Jannik eine kleine Aufholjagd, fuhr konstant schnelle Rundenzeiten und beendete das Rennen auf der elften Position. In der Anfangsphase zum Finale machte der Nees Racing Pilot ordentlich Druck, zeigte gute Überholmanöver und befand sich auf einem ziemlich sicheren siebten Rang bis ihm die doch sehr unebene Bahn einen Strich durch die Rechnung zog und Jannik mit gebrochenem Sitz die Boxengasse ansteuern musste.

DD2 Masters Pilot Dieter Jendrzejzyk konnte an diesem Rennwochenende auf Grund einer Verletzung, die er sich bei einem Unfall vorherige Woche zu zog, nicht an den Start gehen. Während den freien Trainings versuchte der Maranello Pilot einige schnelle Runden zu absolvieren, jedoch waren die Schmerzen zu stark um hoch konzentriert an den Rennen teilzunehmen.

"Was für ein durchwachsenes Wochenende,“ gab Teamchef Manuel Nees nach der Veranstaltung von sich. "Der Speed war in allen Klassen an diesem Wochenende wieder sehr gut, leider fehlte das Quäntchen Glück was in diesem Sport sehr wichtig ist! Mit den Leistungen meiner Fahrer und dem Grundspeed unseres Materials kann ich mehr als zufrieden sein, jetzt heißt es Kopf hoch, das nächste Kräftemessen folgt in 2 Wochen wieder hier in Wittgenborn.“

zum Newsarchiv >

 

Guter Speed bleibt unbelohnt - Halbzeit zur RMC in Wittgenborn
Nees Racing © 2011 | by Brückner Media e.K.
Nees Racing bei Facebook
Rennbetreuung
Original Maranello-Equipment bei Nees Racing